alte brennerpass-straße

Der Brenner ist mit 1.374 m Meereshöhe der niedrigste Gebirgspass des östlichen Alpenhauptkamms.

Schon in der Steinzeit gab es Wege, die über den Brenner führten; der als "Ötzi" bekannt gewordene Eismann starb zwischen 3.359 und 3.105 v. Chr. rund 50 km westlich des Brenners auf 3.200 m Meereshöhe. In der Antike nutzten verschiedene Völker den Brennerpass als Alpenübergang nach Süden. Zur Römerzeit bot der Übergang über den Brenner eine wichtige Verbindung zwischen Italien und der Provinz Raetia und behielt seine Bedeutung bis ins Mittelalter als Handelsroute und als Teil der Via Imperii. Bereits um1430 wurden über 90 Prozent des Fernhandelsverkehrs zwischen Augsburg und Venedig über die Brennerroute abgewickelt. 1522 wurde ein Postkurs über den Brenner eingerichtet.

Gefahren wie Murenabgänge im Sommer oder Lawinen im Winter führten dazu, dass Kaiserin Maria Theresia den Pass 1777 ausbauen ließ, den Johann Wolfgang von Goethe im September 1786 auf seiner Italienreise passierte. Rund 80 Jahre später - im Jahr 1867 - wurde nach nur dreijähriger Bauzeit die von Ing. Karl von Etzel geplante Brennereisenbahn eröffnet.

Brennerbad 1920

Nach dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) wurde der Brenner 1919 politische Grenze zwischen Österreich und Italien. Entsprechend vielschichtig ist die Geschichte des Brenners während und nach der Zeit des Faschismus, des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges (1939-1945).

Der wirtschaftliche Aufschwung im Nachkriegseuropa hat den Brennerpass ebenso mitgeprägt wie die europäische Politik der folgenden Jahrzehnte, vom Bau der Brennerautobahn ab den 1960er Jahren bis hin zum EU-Beitritt Österreichs durch die Unterzeichnung des Schengen-Abkommens am 27. April 1995 und dem endgültigen Wegfall der Grenzkontrollen am 1. April 1998. All das hat Spuren hinterlassen, von jahrhundertealten kultur- und kunsthistorischen Schätzen bis hin zu gesellschaftspolitischen Zeugnissen der vergangenen Jahrzehnte.
Entsprechend wechselhaft, vielfältig und facettenreich ist die Geschichte des Brennerpasses, wo sich seit jeher Sprachen und Kulturen begegnen.

Kaiserbild

Unweit der Brennergrenze, liegt - auf österreichischer Seite - der geschichtsträchtige Ort Gries am Brenner. Schon Kaiser und Könige kehrten vor dem Anstieg zum Brennerpass in den Gasthäusern der heutigen Gemeinde des Bezirkes Innsbruck Land im Bundesland Tirol ein.
Zwischen Gries und dem Brenner befindet sich die Kapelle zu den heiligen Christoph und Sigmund am Lueg; im 13. Jahrhundert stand hier eine Höhlenburg und später ein Zollamtsgebäude sowie ein Pallhaus, die 1809 zerstört wurden.

Kapelle Brennerbad

Etwa zehn Kilometer südlich des Passes, auf italienischem Staatsgebiet, liegt Gossensaß. Der Marktort war bis 1929 eine selbstständige Gemeinde und wurde während des Faschismus mit Brenner und Pflersch zur Gemeinde Brenner zusammengelegt. Um 1900 war Gossensaß, wie etwa Meran, ein weithin bekannter Kurort. Im Zuge dieses Nobeltourismus entstanden prächtige Grandhotels, die unzählige Berühmtheiten anzogen; einer der bekanntesten Gäste war der norwegische Schriftsteller Henrik Ibsen (1828-1906).
Von der prachtvollen Zeit zeugt auch die Kapelle Maria Heimsuchung in Brennerbad. Neben der eigenen Kirche hatte die damalige Thermalanlage sogar einen eigenen Bahnhof. Heute wird in Brennerbad Mineralwasser abgefüllt.

Zur Handelsgeschichte des Brennerpasses gehört auch eine lange Schmugglergeschichte. Jahrhundertelang wurden Tiere und Waren sowie Waffen und später Treibstoff über den Brenner transportiert - legal, aber auch illegal.

Heute ist der Brennerpass für viele lediglich ein problematischer Verkehrsknotenpunkt auf dem Weg in den Urlaub, und viele verbinden die Brennerroute ausschließlich mit Transitverkehr und Stau; bestenfalls ist der Brenner einen kurzen Stopp wert für einen Kaffee oder einen schnellen Einkauf von Lebensmitteln oder ein paar Kleidungsstücken.

Die Gegend dies- und jenseits des Brennerpasses hat aber sehr viel mehr zu bieten!

Machen Sie Halt, begeben Sie sich selbst auf die Suche nach den Spuren der "Alten Brennerpass-Straße", erkunden Sie Natur und Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Umgebung und lernen Sie die Menschen und deren Schaffen näher kennen!

Interreg
Tourismusverein Gossensass
Gemeinde Brenner
Gries am Brenner
Gries
   Impressum   Privacy & Cookies
I-39041 Gossensass - Colle Isarco | Ibsenplatz 2 Piazza Ibsen Tel. +39 0472 632 372 | Fax +39 0472 632 580 | info@altebrennerpassstrasse.eu | info@anticastradadelbrennero.eu